Konferenzprogramm

 

 

 

Das gesamte Konferenzprogramm auf einem Blick? Kein Problem, alle Programminhalte finden Sie hier jetzt auch als praktische PDF-Broschüre ganz bequem zum durchscrollen, downloaden oder ausdrucken:

Zur PDF-Broschüre

 

 

Thema: Programmiersprachen

Nach Tracks filtern
Nach Themen filtern
Alle ausklappen
  • Montag
    06.02.
  • Mittwoch
    08.02.
  • Donnerstag
    09.02.
, (Montag, 06.Februar 2023)
10:00 - 17:00
Mo 4
Software Architecture 101 with Spring Boot
Software Architecture 101 with Spring Boot

This highly interactive workshop is all about software architecture - with Spring Boot, the Java microservice framework. Using an example application, we will discuss and try out the following topics in code:

  • REST API design
  • Hexagonal architecture
  • Bean validation
  • Single sign-on with Keycloak
  • Role-based security
  • Optimistic locking with ETags
  • OWASP dependency check
  • Structured JSON Logging
  • Error handling
  • Integration tests with Cucumber
  • Architecture tests with ArchUnit
  • Local deployment with Docker
  • Reverse proxy with NGINX

Please install the following software before the workshop (if not already available):

  • Java 17+
  • Gradle 7.3+
  • Docker 19+
  • git
  • an IDE of your choice (like IntelliJ IDEA)

On Windows, we also highly recommend you install the Windows Subsystem for Linux 2+.

Target Audience: Software Architects, Software Engineers, Java Developers
Prerequisites: Basic knowledge in Java, Interest in software architecture
Level: Advanced

Extended Abstract:
Prerequisites:
This workshop is highly interactive. You will benefit greatly from trying it out for yourself as well.
Please install the following software before the workshop (if not already available):

  • Java 17+
  • Gradle 7.3+
  • Docker 19+
  • git
  • an IDE of your choice (like IntelliJ IDEA)

On Windows, we also highly recommend you install the Windows Subsystem for Linux 2+.

The example application "Chameleon" that will be used in this workshop has been designed as an educational example project for learning the basics of the Spring Boot ecosystem. But project "Chameleon" tries to be more than just a simple "hello world". It has all the needed parts in place to be as close to a "real world" production-ready software as possible.

Project "Chameleon" currently contains the following features:

General

  • Backend with Spring Boot
  • Yaml configuration file
  • Hexagonal architecture
  • Build with Gradle
  • Local deployment with Docker
  • Reverse proxy with NGINX

REST API

  • Definition of RestController with GET, POST, DELETE and PATCH
  • Description of REST API with OpenAPI
  • Swagger UI
  • Dtos
  • Model mapper
  • Bean validation
  • Global error handler
  • Local error handler
  • Request ids
  • Optimistic locking with ETags

Database

  • Storage in relational database with PostgreSQL
  • JPA, JpaRepository (Spring Data)
  • Database migration with Flyway

Security

  • Integration of SSO (single sign-on) with Keycloak
  • Role-based security (JSR250)
  • OWASP dependency check

Logging

  • JSON logging
  • Structured logging
  • Logging of request ids
  • Logging of user and roles

Testing

  • Unit tests with JUnit 5
  • Assertions with Google Truth
  • Architectural unit tests with ArchUnit
  • Coverage report of unit tests with JaCoCo
  • Integration tests with Cucumber

Dr. Christoph Ehlers is the Head of Software Engineering at ConSol. As a project lead, agile coach and software architect, he ensures the successful completion of IT projects. After studying computer science at the University of Passau, where he also earned his doctorate, Christoph Ehlers found his way to ConSol more than seven years ago. He is particularly interested in software architecture and databases. Caution: His enthusiasm for technology is contagious!

Christoph Ehlers
Christoph Ehlers
flag VORTRAG MERKEN

Vortrag Teilen

10:00 - 17:00
Mo 5
Taktisches Domain-Driven Design mit Java
Taktisches Domain-Driven Design mit Java

Taktisches Design in DDD definiert atomare Designkonzepte für Domänenmodelle. Der Workshop betrachtet verschiedene Ansätze und Werkzeuge, die Entwickler:innen dabei unterstützen, diese in Java zu implementieren: die jMolecules-Bibliothek ermöglicht es, DDD-Konzepte direkt in Code auszudrücken, und bietet Integration in weitverbreitete Technologien. Für Spring Boot-Applikationen bietet das Moduliths-Projekt Unterstützung bei der Umsetzung von Modulen, deren Interaktion, bei der individuellen Testbarkeit und dem Erzeugen von Dokumentation.

Zielpublikum: Architekt:innen, Entwickler:innen
Voraussetzungen: DDD, Java, Softwarearchitektur, Spring (optional)
Schwierigkeitsgrad: Experte

Extended Abstract:
Die Kernbausteine des taktischen Designs in Domain-Driven Design (DDD) definieren atomare Designkonzepte für Domänenmodelle. Sie definieren Semantik, Regeln und leiten Entwickler:innen dabei, fachlichen Code zu strukturieren und so komplexe Geschäftslogik zu implementieren. Die Umsetzung in Java birgt dabei jedoch einige technische Herausforderungen.

In diesem Workshop betrachten wir verschiedene Ansätze und Werkzeuge, die Entwickler:innen dabei unterstützen, reichhaltige Domänenmodelle in Java zu implementieren: Die jMolecules-Bibliothek ermöglicht es, DDD-Konzepte direkt in Code auszudrücken, und bietet darüber hinaus Integration in weitverbreitete Technologien wie Spring, Jackson und Persistenztechnologien. Für Spring Boot-Applikationen unterstützt das Moduliths-Projekt Entwickler:innen bei der Umsetzung von Modulen, der Interaktion dieser über Events, bei der individuellen Testbarkeit und dem Erzeugen von Dokumentation über diese.

Oliver Drotbohm ist Teil des Spring Engineering Teams bei VMware. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen im Bereich Softwarearchitektur, Domain-Driven Design, REST, Spring und Persistenztechnologien. Sein neues Buch "Modulithic Applications with Spring" erscheint 2022.

Oliver Drotbohm
Oliver Drotbohm
flag VORTRAG MERKEN

Vortrag Teilen

, (Mittwoch, 08.Februar 2023)
11:00 - 11:45
Mi 5.2
Cloud Chaos and Microservices Mayhem
Cloud Chaos and Microservices Mayhem

The cloud has fundamentally changed how we design applications and introduced whole new categories of software-development disasters. With a focus on Java, this talk will introduce some of the new tools, patterns, and best practices for modern distributed application development. It also gives a tour of some of the most painful anti-patterns Holly has seen as a cloud consultant.

Target Audience: Architects, Developers, Strategic Decision Makers
Prerequisites: Basic experience of cloud computing, Knowledge of Java
Level: Advanced

Extended Abstract:
The cloud is just someone else's data center, but it has fundamentally changed how we design software and what we expect from our platforms. Our applications have gotten bigger, more distributed, and more complicated, and there are whole new categories of mistakes we can make. Some things that were a good idea ten years ago turn out to be a terrible idea in the cloud; and what used to be ‘good enough’ for testing really isn’t anymore. Managing microservices architecture demands a lot of us, to ensure observability, operational resiliency, and organisational agility. With a focus on Java, this talk will introduce some of the new tools, patterns, and best practices for modern distributed application development. It also gives a tour of some of the most painful anti-patterns Holly has seen as a cloud consultant.

Holly Cummins is a Senior Principal Software Engineer on the Red Hat Quarkus team. Before joining Red Hat, Holly was a long time IBMer, in a range of roles from cloud consultant, full-stack javascript developer, WebSphere Liberty build architect, JVM performance engineer, to innovation leader. Holly is also a Java Champion, author, and regular keynote speaker. You can follow her on twitter at @holly_cummins or at hollycummins.com.

Holly Cummins
Holly Cummins
flag VORTRAG MERKEN

Vortrag Teilen

17:00 - 18:00
Mi 3.4
Log4j lessons learned – Vorbereitung auf den nächsten Zero-Day
Log4j lessons learned – Vorbereitung auf den nächsten Zero-Day

In der Vorweihnachtszeit 2021 wurden viele IT-Abteilungen von Zero-Day-Sicherheitslücken im weitverbreiteten Java-Logging-Framework Apache Log4j kalt erwischt. Diese Session fasst das Ereignis zusammen und sucht Parallelen zu ähnlichen Zero-Days. Hinweise zu proaktiven Maßnahmen helfen, zukünftig in ähnlichen Situationen schneller reagieren zu können. In diesem Zusammenhang wird u.a. auf Configuration Management und Infrastructure as Code nebst Automation eingegangen, aber auch auf Tools wie Web, DNS und Netzwerk-Firewalls.

Zielpublikum: Architekt:innen, Entscheider, Manager, IT-Sicherheitsbeauftragte
Voraussetzungen: Generelles Verständnis für IT-Sicherheitsherausforderungen bei Web-Anwendungen
Schwierigkeitsgrad: Fortgeschritten

Extended Abstract:
In der Vorweihnachtszeit wurden viele IT-Abteilungen von Sicherheitslücken im weitverbreiteten Java-Logging-Framework Apache Log4j kalt erwischt.

Diese Session fasst das Ereignis zusammen und beantwortet die folgenden Fragen, um zukünftig in ähnlichen Situationen schneller reagieren zu können:
•    Welche Möglichkeiten bieten Web, DNS und Netzwerk-Firewalls, um eine Ausnutzung derartiger Lücken zu verhindern?
•    Welche Tools kann ich nutzen, um bspw. mithilfe automatisierter Scans und Analysen des Netzwerkverkehrs festzustellen, welche Bestandteile meiner IT-Infrastruktur betroffen sind?
•    Wie kann ich mit Legacy-Anwendungen umgehen, die ich nicht aktualisieren kann?
•    Wie sollte ich mein Deployment und Betriebsabläufe modernisieren, um Patching zukünftig schneller realisieren zu können?

Automation in Verbindung mit Playbooks und Runbooks ist dabei ein Kernaspekt, um einen Incident Response-Prozess in einer großen IT-Landschaft skalieren zu können.

Dennis Kieselhorst ist Solutions Architect bei Amazon Web Services (AWS). Er hat 15 Jahre Erfahrung mit Java und verteilten, heterogenen Systemlandschaften. Dennis unterstützt verschiedene Open-Source-Projekte und ist Committer/PMC-Mitglied bei der Apache Software Foundation. Er wirkt in den Organisationskomitees der Java User Group (JUG) Bremen-Oldenburg und des Java Forum Nord mit.

Dennis Kieselhorst
Dennis Kieselhorst
flag VORTRAG MERKEN

Vortrag Teilen

18:30 - 20:00
Nmi 3
Coroutines From Scratch
Coroutines From Scratch

You've heard about this new feature in C++20, Coroutines, but it's the first time you have encountered this term? Then this talk is what you're looking for. We start from the beginning with just "normal" functions. Next, we introduce Coroutines. Using them, we explore the various customization points C++ offers. Another distinction we make is cooperative and preemptive multitasking, opening the door for another beauty of Coroutines, why we don't need locks.
By the end of this talk, you've learned what coroutines are and where you can use them.

Target Audience: Developers
Prerequisites: C++ knowledge
Level: Basic

Extended Abstract:
You've heard about this new feature in C++20, Coroutines, but it's the first time you have encountered this term? Then this talk is what you're looking for. We start from the beginning with just "normal" functions. Next, we introduce Coroutines.
Using them, we explore the various customization points C++ offers. We look at what the new keywords co_await, co_yield, and co_return are for.
Sadly, we also have to talk about how to write a generator for a coroutine since there is no STL part for that in C++20.
Another distinction we make is between cooperative and preemptive multitasking, opening the door for another beauty of
Coroutines, why we don't need locks.
By the end of this talk, you've learned what coroutines are and where you can use them.

Andreas Fertig, CEO of Unique Code GmbH, is an experienced trainer and consultant for C++ for standards 11 to 20.
Andreas is involved in the C++ standardization committee, in which the new standards are developed. At international conferences, he presents how code can be written better. He publishes specialist articles, e.g., for iX magazine, and has published several textbooks on C++.
With C++ Insights (https://cppinsights.io), Andreas has created an internationally recognized tool that enables users to look behind the scenes of C++ and thus understand constructs even better.
Before working as a trainer and consultant, he worked for Philips Medizin Systeme GmbH for ten years as a C++ software developer and architect focusing on embedded systems.

Andreas Fertig
Andreas Fertig
Vortrag: Nmi 3
flag VORTRAG MERKEN

Vortrag Teilen

, (Donnerstag, 09.Februar 2023)
09:00 - 10:45
Do 3.1
Use Testing to Develop Better Software Faster
Use Testing to Develop Better Software Faster

As developers, our job is to deliver working software. With the shift to CI/CD and the move to the cloud, the need to have the right feedback at the right time only increases. There are many ways that testing can help us with that. Not only can testing help us verify our solution and prevent us from breaking things, it can also help us design our software, find flaws in our architecture and come up with better solutions. In this talk I will highlight some of the many ways that testing can help you to develop better software faster.

Target Audience: Developers
Prerequisites: Basic knowledge in Java
Level: Advanced

Extended Abstract:
Testing doesn't always get the attention it deserves in software development. Many developers claim to be bad at it, or are just not that interested. (These may or may not be related.)

As developers, our job is to deliver working software. With the shift to CI/CD and the move to the cloud, the need to have the right feedback at the right time only increases. There are many ways that testing can help us with that. Not only can testing help us verify our solution and prevent us from breaking things, it can also help us design our software, find flaws in our architecture and come up with better solutions.

In this talk I will highlight some of the many ways that testing can help you to develop better software faster.

Marit van Dijk is a software developer with 20 years of experience in different roles and companies. She loves building awesome software with amazing people and has contributed to open source projects like Cucumber and various other projects. She enjoys learning new things, as well as sharing knowledge on programming, test automation, Cucumber/BDD and software engineering. She speaks at international conferences, webinars and podcasts, occasionally writes blog posts and contributed to the book "97 Things Every Java Programmer Should Know" (O’Reilly Media).

Micro-Service Delivery without the Pitfalls
Micro-Service Delivery without the Pitfalls

In this session I’ll examine some of the things that can go wrong when organisations jump headfirst into micro-service architectures without understanding the potential pitfalls.

I'll explain contract testing from the ground up. You'll learn how it can decouple micro-service dependencies during development, allowing your teams to work effectively. And I'll describe sophisticated, free, open-source tooling that helps integrate contract testing into your software lifecycle, giving you the confidence to release micro-services independently.

Target Audience: Architects, Developers, Decision Makers, Release Managers, DevOps
Prerequisites: English, basic software design/architecture, software lifecycle
Level: Advanced

Seb Rose has been a consultant, coach, designer, analyst and developer for over 40 years. He's now Developer Advocate with SmartBear Advantage, promoting better ways of working to the software development community.
Co-author of the BDD Books series "Discovery” and "Formulation" (Leanpub), lead author of “The Cucumber for Java Book” (Pragmatic Programmers), and contributing author to “97 Things Every Programmer Should Know” (O’Reilly).

Marit van Dijk
Seb Rose
Seb Rose
flag VORTRAG MERKEN

Vortrag Teilen

09:00 - 10:45
Do 4.1
Ready for the Future: Enterprise Java in Zeiten von Modern Web, Cloud Native & Co.
Ready for the Future: Enterprise Java in Zeiten von Modern Web, Cloud Native & Co.

Auch nach mehr als 20 Jahren ist Jakarta EE (ehemals Java EE) DER Standard, wenn es um die Entwicklung Java-basierte Enterprise Computing-Lösungen geht. Dies gilt zumindest immer dann, wenn die Anwendung als Monolith in einem Application Server deployed werden soll. Wie aber steht es mit einer Anwendung, die aus einer Vielzahl autark laufender Microservices besteht? Und wie gut schlägt sich Jakarta EE in der Cloud, in der geringer Speicherbedarf und schnelle Startzeiten gefragt sind?

Zielpublikum: Architekt:innen, Entwickler:innen, Projektleiter:innen, Entscheider
Voraussetzungen: Keine
Schwierigkeitsgrad: Fortgeschritten

Extended Abstract:
Die Session zeigt, wie es Jakarta EE geschafft hat, mit der Zeit zu gehen und so, mithilfe von Side-Projekten wie dem Eclipse MicroProfile, den Anforderungen moderner Cloud-native-Anwendungen gerecht zu werden.
Ein Ausblick auf das Zusammenspiel mit GraalVM und Quarkus zeigt, dass Jakarta EE dabei auch in extrem verteilten Cloud-Szenarien, aka Serverless, eine gute Figur macht.

Lars Röwekamp, Gründer des IT-Beratungs- und Entwicklungsunternehmens open knowledge GmbH, beschäftigt sich im Rahmen seiner Tätigkeit als „CIO New Technologies“ mit der eingehenden Analyse und Bewertung neuer Software- und Technologietrends. Ein besonderer Schwerpunkt seiner Arbeit liegt derzeit in den Bereichen Enterprise und Cloud Computing sowie ML/AI, wobei neben Design- und Architekturfragen insbesondere die Real-Life-Aspekte im Fokus seiner Betrachtung stehen.

Gestern ging es noch! API Testing reloaded
Gestern ging es noch! API Testing reloaded

Webanwendungen ohne automatisiert getestete APIs machen im Betrieb und Weiterentwicklung schlechte Laune, egal, ob es um APIs zwischen Frontend und Backend, zwischen Microservices oder zu Drittparteien geht. Typischerweise beschreiben wir das erwünschte Verhalten der Anwendung, in dem wir uns selbst Beispiele als Testfälle ausdenken. Da geht mehr. In diesem Beitrag werfen wir einen Blick auf über "naive Integrationstests" hinausgehende Ansätze, von Contract Based bis hin zu KI-Unterstützung.

Zielpublikum: Entwickler:innen, Tester:innen
Voraussetzungen: Erfahrung in der Entwicklung und im automatisierten Testing von Webanwendungen
Schwierigkeitsgrad: Fortgeschritten

Extended Abstract:
Die Älteren unter uns werden sich noch an die Anfänge der Webentwicklung erinnern: Tester:innen klickten sich wieder und wieder durch umfangreiche Testpläne durch, die typischerweise nach dem Entwickeln erstellt wurden. Dieser Ansatz ist leider gerade in Konzernen immer noch nicht ausgestorben. Schlecht getestete Schnittstellen werden schnell zur Achillesferse gerade in modularen Architekturen und vor dem Wunsch, fertige Software schneller in die Produktion zu bringen. Consumer driven contract testing ist zumindest theoretisch mittlerweile in den Teams angekommen, neuere Ansätze wie Search based Software Testing oder Property based Testing sind dagegen noch exotisch.

Die Session will einen praxisorientierten Überblick über unbekanntere Verfahren geben.

Dorthe Luebbert ist in der IT seit der 5 1/4 Zoll Diskette dabei und interessiert sich für Webtechnologien und die Menschen, die diese bauen. Als Freelancerin in der IT schätzt sie den entspannten Feierabend dank guter Architektur, Softwarequalität und vernünftiger Prozesse.

09:00 - 10:45
Do 9.1
Nix geht über Docker
Nix geht über Docker

Software containerisiert auszuliefern, ist mittlerweile sehr etabliert. Selbst bei Beachtung gängiger Best Practices ist es jedoch schwierig, Docker-Images reproduzierbar und sicher zu machen. Mögliche Folgen sind beispielsweise Versionskonflikte oder plötzlich fehlschlagende CI-Pipelines.

Mit dem Package-Manager Nix kann man einen großen Teil dieser Probleme vermeiden. Insbesondere das Nix-Tooling rund um Docker ermöglicht eine schmerzfreie Erstellung vollständig reproduzierbarer und minimaler Docker-Images.

Zielpublikum: Entwickler:innen, Architekt:innen, Dev-Ops-Ingenieure
Voraussetzungen: Docker-Basiswissen
Schwierigkeitsgrad: Anfänger

Extended Abstract:
Es wird eine kurze Einführung in die Nix-Toolchain und -Programmiersprache geben. Wir schauen uns ein Beispielprojekt an, in dem verschiedene Technologien zum Einsatz kommen. Dabei identifizieren wir gemeinsam diverse Problem einer sehr naiven Dockerisierung des Projekts, und versuchen im Anschluss, diese mit einer "nixifizierten Variante" zu lösen. Als Resultat erhalten wir cache-freundlich minimale und reproduzierbare Docker-Images ‒ baubar sogar ohne Docker-Installation.

Grundlegende Erfahrung mit Docker wird vorausgesetzt. Vorwissen zu Nix ist keine Notwendigkeit.

Johannes Maier ist Software-Architekt bei der Active Group GmbH in Tübingen. Dort arbeitet er mit funktionalen Programmiersprachen, vorzugsweise Haskell, und nutzt dabei Nix, um komplexe Abhängigkeiten zu bändigen und Continuous Deployment zu erreichen. Wenn er nicht gerade mit seinen Kindern Lego baut, lötet er an seiner nächsten Tastatur oder konfiguriert Emacs.

Kubernetes Developer Survival Kit
Kubernetes Developer Survival Kit

Immer mehr Entwickler:innen schreiben Anwendungen, die später in einem Kubernetes Cluster laufen sollen. Was kann dabei so schwierig sein? Angefangen "Wie strukturiere ich meine Repositories?", "Wo lege ich meinen Code für das Deployment ab (Containerfiles, Helm Charts, Config Values)?", "Was muss bei der Entwicklung der Anwendung beachtet werden?", "Wie bekomme ich den Code lokal getestet?", "Wie bekomme ich mit, was im Test-Cluster passiert?"

Zielpublikum: Entwickler:innen, Architekt:innen
Voraussetzungen: Kubernetes-Kenntnisse, allgemeine Entwicklungskenntnisse
Schwierigkeitsgrad: Fortgeschritten

Extended Abstract:
Immer mehr Entwickler:innen schreiben Anwendungen, die später in einem Kubernetes Cluster laufen sollen. Was kann dabei so schwierig sein? Angefangen "Wie strukturiere ich meine Repositories?", "Wo lege ich meinen Code für das Deployment ab (Containerfiles, Helm Charts, Config Values)?", "Was muss bei der Entwicklung der Anwendung beachtet werden?", "Wie bekomme ich den Code lokal getestet?", "Wie bekomme ich mit, was im Test-Cluster passiert?"
Dieser Vortrag geht am Beispiel einer Java-Anwendung die typischen Entwicklungsschritte von der Ablage im VCS bis hin zum Deployment auf einem Cluster aus Sicht einer Entwicklerin durch.

Sandra Parsick ist Java Champion und arbeitet als freiberufliche Software-Entwicklerin und Consultant im Java-Umfeld. Seit 2008 beschäftigt sie sich mit agiler Softwareentwicklung in verschiedenen Rollen. Ihre Schwerpunkte liegen im Bereich der Java Enterprise-Anwendungen, Cloud, Software Craftsmanship und in der Automatisierung von Softwareentwicklungsprozessen. Darüber schreibt sie gerne Artikel und spricht auf Konferenzen. In ihrer Freizeit engagiert sich Sandra Parsick in verschiedenen Programmkomitees und Community-Gruppen.

Johannes Maier
Sandra Parsick
Sandra Parsick
flag VORTRAG MERKEN

Vortrag Teilen

11:00 - 11:45
Do 7.2
Scale to Zero with Java and Save the Planet (and Money)
Scale to Zero with Java and Save the Planet (and Money)

Java applications are widely used and often several years old. You can use these applications in the cloud via lift-and-shift (helps nothing) or you can rewrite the application in cloud-native style and use the advantages of the cloud.

An alternative for existing applications is missing here. It must be possible to go to the cloud and use advantages such as serverless and scale-to-zero WITHOUT having to rewrite the entire application.
I will show what is already working well today and where the rough edges are.

Target Audience: Architects, Developers
Prerequisites: None
Level: Basic

Additional information:
In the session, we'll move an existing application to the cloud and save over 70 % of operating and maintenance costs with serverless and scale-to-zero.

Richard Fichtner is CEO and Principal Software Architect at XDEV Software GmbH and has worked in the software industry for more than 15 years, often at the interface between business and technology. He is involved in the open-source community to spread knowledge about Java technologies. He speaks at conferences and contributes to various open-source projects such as https://www.rapidclipse.com/. Richard is a leader of the Java User Group Oberpfalz, recognized as Oracle ACE and holds a Master of Science degree in applied computer science. He is passionate about enabling developer productivity and supports teams in the use of cloud solutions. His interests are Java, clean code, cloud, new technologies and everything pragmatic.

Richard Fichtner
Richard Fichtner
flag VORTRAG MERKEN

Vortrag Teilen

17:00 - 18:00
Do 4.4
Kamel und Nadelöhr: Integrationsansätze für SPA-basierte Micro Frontends
Kamel und Nadelöhr: Integrationsansätze für SPA-basierte Micro Frontends

Micro Frontends sind in aller Munde. Und dennoch: Die Integration mehrerer Single-Page Applications zu einem großen Ganzen ist nach wie vor eine Herausforderung!

Wir vergleichen die verfügbaren Optionen samt deren Konsequenzen. Danach werfen wir einen Blick auf die nächste Generation von SPA-Frameworks, die hierbei viele der heutigen Nachteile gekonnt kompensieren.

Am Ende kennen Sie die Optionen für die Integration von Micro Frontends und können sie für Ihre Projekte bewerten.

Zielpublikum: Architekt:innen, Entwickler:innen
Voraussetzungen: Grundlagenwissen zu JavaScript von Vorteil
Schwierigkeitsgrad: Fortgeschritten

Extended Abstract:
Zunächst diskutieren wir anhand von Beispielen verschiedene Spielarten von Web Components, das Bootstrapping mehrerer SPAs sowie das Laden von Teilen anderer Anwendungen, wie es z. B. Module Federation oder SystemJS erlauben.

Im zweiten Teil besprechen wir, wie die SPA-Frameworks der nächsten Generation Server-side Rendering und Client-side Rendering gekonnt kombinieren. Hierdurch lassen sich viele Nachteile heutiger Ansätze zur Integration von SPA-basierten Micro Frontends umgehen.

Stellvertretend für diese aufkommenden neuen SPA-Frameworks nutzen wir qwik aus der Feder des Angular-Vaters und Vordenkers Misko Hevery.

Manfred Steyer ist Trainer, Berater und programmierender Architekt mit Fokus auf Angular, Google Developer Expert (GDE) für Angular und Trusted Collaborator im Angular-Team. Er unterstützt Firmen im gesamten deutschen Sprachraum, schreibt für O'Reilly, Heise und das Java-Magazin, spricht regelmäßig auf Konferenzen.

Manfred Steyer
Manfred Steyer
flag VORTRAG MERKEN

Vortrag Teilen

Zurück