SIGS DATACOM Fachinformationen für IT-Professionals

SOFTWARE MEETS BUSINESS:
Die Konferenz für Software-Architektur
21. - 25. Januar 2019, München

Sessionsdetails

Vortrag: Mi 4.2
Datum: Mi, 23.01.2019
Uhrzeit: 11:00 - 11:45
cart

Schnelligkeit und Ausdauer in Software-Projekten

Uhrzeit: 11:00 - 11:45
Vortrag: Mi 4.2

 

Der Druck steigt, immer schneller Software zu liefern: Frühe erste Ergebnisse für das Management und schnelle Time-to-Market. Gleichzeitig braucht es Zeit für nachhaltige Software-Entwicklung, um dauerhaft schnell zu bleiben. Diesem Spannungsfeld sind die heutigen Entwicklungsteams gnadenlos ausgesetzt. Das Risiko von Überlastung im Team und Aufbau von Qualitätsschulden steigt, was sich verheerend auf die Entwicklungsgeschwindigkeit auswirkt. Der Vortrag liefert bewährte Praktiken aus unseren Projekten, um diesem Dilemma entgegenzuwirken.

Zielpublikum: Entwickler, Projektleiter
Voraussetzungen: Erfahrung mit Software-Entwicklungsprojekten
Schwierigkeitsgrad: Fortgeschritten

Extended Abstract
Der Druck steigt, immer schneller Software zu liefern: Frühe erste Ergebnisse für das Management und schnelle Time-to-Market. Gleichzeitig braucht es Zeit für nachhaltige Software-Entwicklung, um dauerhaft schnell zu bleiben. Diesem Spannungsfeld sind die heutigen Entwicklungsteams gnadenlos ausgesetzt. Das Risiko von Überlastung im Team und  Aufbau von Qualitätsschulden steigt, was sich verheerend auf die Entwicklungsgeschwindigkeit auswirkt. Der Vortrag liefert bewährte Praktiken aus unseren Projekten, um diesem Dilemma entgegenzuwirken:
• Eine gut vorbereitete Sprintplanung: Vermeidet Hektik und Zeitmangel, beugt damit Überlastung im Team vor und sorgt dafür, dass die wichtigen Dinge getan werden und die weniger wichtigen nicht.
• Regelmäßige Durchführung von Fitness-Tests: Sie sorgen für Transparenz zur Produktivität im Projekt und liefern konkrete Vorschläge zur Produktivitätssteigerung: Dauert es zu lange, im Projekt arbeitsfähig zu werden? Dauert es zu lange, ein entwickeltes Feature in Produktion zu bekommen?
• Gute Kommunikation im Projekt: Sie ist wie Öl im Getriebe. Zu wenig Öl schadet den Motor, genauso wie zu viel Öl. Eine geeignete Kommunikationsarchitektur im Projekt sorgt für einen effizienten Wissenstransfer und vermeidet zu viel Kommunikation. Denn wenn jeder mit jedem alles bespricht, hat man keine Zeit mehr zum Arbeiten.
• Regelmäßige Durchführung von Stresstests: Sie stärken die Resilienz des gesamten Teams, z.B. was passiert, wenn jemand aus dem Team ausfällt? Was passiert, wenn die technische Infrastruktur im Projekt ausfällt?
• Ausreichend guter Team-Mix: Das Sicherheitsbedürfnis eines jeden Einzelnen ist einer der größten Produktivitätsfaktoren. Wir wenden z.B. das Prinzip „Alter Hirsch und junges Reh“ an: Junge und noch unerfahrene Kollegen werden durch erfahrene Kollegen betreut, die mit Rat und Tat bei allen Problemen zur Seite stehen.
• Ständiges Säge Schärfen: Retrospektiven sind in agilen Projekten inzwischen Standard. Doch oft scheitert es an mangelndem Wissen, um die richtigen Maßnahmen zu ergreifen. Dazu braucht es geeignete Messfühler im Projekt, z.B. für welche Tätigkeiten verschwenden wir möglicherweise zu viel Zeit?