Hinweis: Die aktuelle OOP-Konferenz finden Sie hier!
SIGS DATACOM Fachinformationen für IT-Professionals

SOFTWARE MEETS BUSINESS:
Die Konferenz für Software-Architektur
05. - 09. Februar 2018, München

Sessionsdetails

Vortrag: Do 5.4
Datum: Do, 08.02.2018
Uhrzeit: 17:00 - 18:00
cart

HTTP/2 – Ist das auch gut für Java-basierte Webservice-Architekturen?

Uhrzeit: 17:00 - 18:00
Vortrag: Do 5.4

 

Die neue Version 2 des HTTP-Protokolls macht das Netz schneller. Dazu nutzt es viele ausgefeilte technische Raffinessen: Request-Multiplexing, komprimierte Protokoll-Metadaten und Server-Push. All dies macht das Surfen sehr viel angenehmer und sorgt für eine bessere User-Experience.
HTTP/2 zielt darauf ab, die Netzbandbreite besser auszunutzen. Profitieren auch SOAP- und RESTful-Webservices vom neuen HTTP? HTTP/2 bringt Mehraufwand für die Entwickler. Lohnt sich das am Ende? Meist schon, es gibt aber auch Aspekte, die einen echt Nerven kosten.

Zielpublikum: Architekten, Entwickler, Projektleiter
Voraussetzungen: Java-Kenntnisse, SOAP- und RESTful Services, Web-Protokolle, Web-Performance
Schwierigkeitsgrad: Fortgeschritten

Extended Abstract
Alle Vorteile von HTTP/2 (Multiplexing, HTTP-Push und auch die HTTP-Header-Komprimierung mit dem HPACK-Algorithmus) haben das Potenzial, auch die Webservice-Kommunikation performanter zu machen. Viele Enterprise-Anwendungen basieren auf SOAP- oder RESTful-Webservices.
Grund genug also, einmal zu untersuchen, ob man neue Webservices nicht gleich auf Basis von HTTP/2 implementieren sollte. Die HTTP-Anfragemethoden, also der Befehlssatz u.a. aus GET, POST, PUT, DELETE, haben sich mit dem Versionssprung nicht geändert. Lohnt für bestehende Anwendungen eventuell sogar eine Migration von HTTP/1.1 auf seinen Nachfolger?
Ein Grund, der dagegen sprechen würde, ist der Einsatz der Verschlüsselung mit HTTPS. Diese ist zwar nicht durch die Protokolldefinition für HTTP/2 vorgeschrieben (RFC 7540 und 7541), allerdings gibt es keine HTTP/2-Implementierung, die HTTPS nicht voraussetzt.
Der Einsatz von HTTP/2 bedeutet folglich immer, dass man sich um das Erzeugen, Verwalten und Verteilen von SSL- bzw. TLS-Zertifikaten Gedanken machen muss.
Die Vorteile von HTTP/2 erkauft man sich für ein IT-System also immer durch ein Mehr an Komplexität.
Rechtfertigen die Vorteile für die Webservice-Kommunikation dieses Mehr an Komplexität?
Wie sieht es mit der Unterstützung von HTTP/2 im aktuellen Java-Umfeld aus? JDK9, Java EE8, Servlet 4.0, JBoss EAP 7, Tomcat 8.5 und 9. Bringen diese Technologien Unterstützung für HTTP/2 mit?
Diese Frage soll in diesem Vortrag diskutiert werden.

 

Sponsoren der OOP 2018

  • Accenture Technology Solutions GmbH Goldsponsor
  • Atlassian Goldsponsor
  • German Testing Board e.V. Goldsponsor
  • Intel Software Goldsponsor
  • Volkswagen Goldsponsor
  • andrena objects ag Silbersponsor
  • AppDynamics Silbersponsor
  • IBM Deutschland GmbH Silbersponsor
  • ITech Progress GmbH Silbersponsor
  • Microsoft Deutschland GmbH Silbersponsor
  • Ab Initio Software Germany GmbH Bronzesponsor
  • adesso AG Bronzesponsor
  • agile42 GmbH Bronzesponsor
  • Axway GmbH Bronzesponsor
  • Capgemini Bronzesponsor
  • DEUTSCHE TELEKOM AG Bronzesponsor
  • innoQ Deutschland GmbH Bronzesponsor
  • iteratec GmbH Bronzesponsor
  • New Relic Bronzesponsor
  • Novatec Consulting GmbH Bronzesponsor
  • OPEN KNOWLEDGE GmbH Bronzesponsor
  • OPITZ CONSULTING GmbH Bronzesponsor
  • Saxonia Systems AG Bronzesponsor
  • Servicetrace GmbH Bronzesponsor
  • ThoughtWorks Deutschland GmbH Bronzesponsor
  • XebiaLabs Bronzesponsor
  • AI Spektrum Partner
  • ASQF Partner
  • Bitkom e.V. Partner
  • Business Application Research Center - BARC GmbH Partner
  • JavaSPEKTRUM Partner
  • OBJEKTspektrum Partner
  • TDWI e.V. Partner