Konferenzprogramm

Die im Konferenzprogramm der OOP 2024 angegebenen Uhrzeiten entsprechen der Central European Time (CET).

Track: Thinking DevOps further

Nach Tracks filtern
Nach Themen filtern
Alle ausklappen
  • Dienstag
    30.01.
  • Donnerstag
    01.02.
, (Dienstag, 30.Januar 2024)
09:00 - 10:30
Di 8.1
ENTFÄLLT: Eine Pipeline für alle – API Operations as a Service
ENTFÄLLT: Eine Pipeline für alle – API Operations as a Service

In großen Unternehmen entwickeln viele Teams REST APIs. Dabei gibt es einige Aufgaben, die sich wiederholen: z.B. Validierung, Test und Publikation. Der Aufbau einer API Operations Pipeline zur Automatisierung dieser Aufgaben ist aufwändig. Dieser Talk zeigt am Beispiel von Azure DevOps Templates, wie so eine Pipeline als Service angeboten werden kann. So kümmert sich ein spezifisches Team um die Entwicklung und Wartung der Pipeline, während alle anderen sich auf das Design und die Entwicklung ihrer APIs fokussieren können.

Zielpublikum: Architekt:innen, Entwickler:innen
Voraussetzungen: OpenAPI, DevOps
Schwierigkeitsgrad: Fortgeschritten

Extended Abstract:
Folgendes lernen die Zuhörenden in der Session:

  • Welche Vor- und Nachteile hat es, eine API Operations Pipeline zentral zur Verfügung zu stellen?
  • Welche Aufgaben kann eine API Operations Pipeline übernehmen?
  • Wie können konkrete Aufgaben wie Validierung und Test umgesetzt werden?
  • Wie können Azure DevOps Templates für eine API Operations Pipeline als Service eingesetzt werden?
  • Wie kann das Einbinden und die Nutzung dieser Pipeline für andere Teams vereinfacht werden?

Der Talk enthält eine interaktive Live-Coding Session zu API Contract Testing.

Miri Greis liebt es, Talks zu halten. Durch ihre Promotion in der Mensch-Computer-Interaktion mag sie Frontend-Entwicklung, ist aber auch im Backend, als Scrum Coach und mit wachsender Begeisterung im API Consulting, unterwegs. Dabei legt sie besonderes Augenmerk auf die kontinuierliche Verbesserung und Automatisierung von Prozessen. Sehr wichtig ist ihr auch der Erfahrungsaustausch unter Kolleg:innen.

Miriam Greis
Raum 03
Miriam Greis
Raum 03

Vortrag Teilen

14:00 - 14:45
Di 8.2
Live Hacking Cloud Architectures
Live Hacking Cloud Architectures

As more organizations are moving to the cloud, cloud architectures are getting more sophisticated by having a kind of technology diversity. This includes for example container orchestrators, database services, networking components & virtual machines.
When it comes to security, observability on this diversity is paramount. The main question here is, do you really perceive when your app landscape is under attack?
In this session, you'll have the opportunity to see various attack vectors & ways to mitigate them using different technologies.

Target Audience: Architects, Developers, Software Engineers
Prerequisites: Basic cloud & security knowledge
Level: Advanced

Extended Abstract:
Come and watch a live attack on a real-world based cloud architecture and see the attacker scan web applications and start lateral movement with the goal of exfiltrating data. Furthermore, become a part of the blue-team, defending and securing the architecture with modern open source tools.

Mirna Alaisami is a senior consultant at Novatec with focus on cloud technologies & platforms. She supports & advises customers on building cloud architectures & migrating to various cloud platforms. She also develops & delivers training topics related to microservice development & CI/CD. Prior to that, she worked as a software engineer. In addition to her role as a consultant, she actively blogs for Novatec, has been guest lecturer at different universities, and speaker at various meetups & conferences.

Thorsten Jakoby is a consultant for IT-architectures & cloud migrations at Novatec in Germany. He is currently a cloud security architect for highly regulated customers in Germany.
With a background of more than 10 years in distributed applications, he enables both customers building cloud architectures & students entering the IT world. Prior to his role at Novatec he led a company specialized in cloud-based startup projects.
Besides his role as consultant, he is also a trainer and public speaker.

Mirna Alaisami, Thorsten Jakoby
Raum 13b
Mirna Alaisami, Thorsten Jakoby
Raum 13b

Vortrag Teilen

16:15 - 17:15
Di 8.3
Is Efficiency the End of Story for Green Software?
Is Efficiency the End of Story for Green Software?

"Which programming language is the fastest" usually is everyone's first thought when green software is mentioned! It's a common deduction that the fastest code is, therefore, the most efficient, which then, of course, can save us from this climate disaster. However, code efficiency is not even half of the story! In this talk, Sarah will review the three approaches that make software green. She will also introduce efficiency-achieving practices that can take us closer to fighting this pesky climate change.

Target Audience: Architects, Developers, SRE/DevOps
Prerequisites: Basic knowledge of any Programming Language, Introductory Familiarity with DevOps Space
Level: Basic

Extended Abstract:
In this talk, I will go over the following:

  1. My journey so far with green software emphasizes how I don't need to leave my climate enthusiasm at home every day when I go to work
  2. Brief facts about WHY we need to take action now in the tech industry
  3. 3 approaches that make software green
  4. Why code efficiency is not the answer to most green software problems with an example
  5. Going over why DevOps practices are much more effective in achieving greenness in software with a couple of examples
  6. Wrapping up with fruit for thoughts, especially highlighting the close connection between DevOps practices and Green Software practices
  7. Encourage the audience to look at their software engineering problems through a green software lense

Sarah Hsu is a strong advocate for green sustainable software. She regularly speaks and writes on the subject. She is co-authoring an O'Reilly book on the same topic titled "Building Green Software". She is the Green Software Course project chair for the Green Software Foundation. The group and the Linux Foundation recently launched a free online educational course, Green Software for Practitioners (LFC131), to help software practitioners build, run and maintain greener applications. She is currently a Site Reliability Engineer working on a distributed platform in Google Cloud at Goldman Sachs.

Sarah Hsu
Raum 03
Sarah Hsu
Raum 03

Vortrag Teilen

17:45 - 18:45
Di 8.4
Data Ops: How to Bring Databases into DevOps
Data Ops: How to Bring Databases into DevOps

Data, the way that we process it and store it, is one of many important aspects of IT. Data is the lifeblood of our organizations, supporting real-time business processes and decision-making. For our DevOps strategy to be truly effective we must be able to safely and quickly evolve production databases, just as we safely and quickly evolve production code. Yet for many organizations their data sources prove to be less than trustworthy and their data-oriented development efforts little more than productivity sinkholes.

Target Audience: Developers, Data Engineers, DevOps Engineers
Prerequisites: Understanding of DevOps
Level: Advanced

Extended Abstract:
This presentation begins with a collection of agile principles for data professionals and of data principles for agile developers - the first step in working together is to understand and appreciate the priorities and strengths of the people that we work with. Our focus is on a collection of practices that enable development teams to easily and safely evolve and deploy databases. These techniques include agile data modeling, database refactoring, database regression testing, continuous database integration, and continuous database deployment. We also work through operational strategies required of production databases to support your DevOps strategy. If data sources aren’t an explicit part of your DevOps strategy then you’re not really doing DevOps, are you?

Scott Ambler is an Agile Data Coach and Consulting Methodologist with Ambysoft Inc., leading the evolution of the Agile Data and Agile Modeling methods. Scott was the (co-)creator of PMI’s Disciplined Agile (DA) tool kit and helps organizations around the world to improve their way of working (WoW) and ways of thinking (WoT). Scott is an international keynote speaker and the (co-)author of 30 books.

Scott W. Ambler
Raum 03
Scott W. Ambler
Raum 03
Vortrag: Di 8.4
Themen: DevOps

Vortrag Teilen

, (Donnerstag, 01.Februar 2024)
09:00 - 10:30
Do 8.1
Best Practices, um Architekturdokumentation aktuell zu halten
Best Practices, um Architekturdokumentation aktuell zu halten

Eine explizite Softwarearchitektur ist der Garant für erfolgreiche Softwareprojekte. Zur Unterstützung der Kommunikation braucht es eine inhaltlich hinreichende und aktuelle Dokumentation. Der Docs-as-Code-Ansatz unterstützt, indem die Dokumentation in Form leichtgewichtiger Text- und Grafikformate näher an den Quellcode gebracht, in der Versionsverwaltung abgelegt, mit leichtgewichtigen Entwicklerwerkzeugen (IDE/Texteditor, Build-Tools, CI/CD-Pipelines) bearbeitet und in die Softwareentwicklungsprozesse integriert wird.

Zielpublikum: Architekt:innen, Entwickler:innen, Entscheider:innen
Voraussetzungen: Grundlegende Kenntnisse von Architekturdokumentation und für automatisiertes Build-Management
Schwierigkeitsgrad: Fortgeschritten

Extended Abstract:
Der Vortrag stellt leichtgewichtige Methoden, Vorlagen und Tools vor, die zum Erstellen einer hochwertigen, sich selbst validierenden Softwaredokumentation eingesetzt werden. Wir schauen uns Ansätze wie Docs-as-Code, leichtgewichtige Textformate, Ablage in der Versionsverwaltung und die Einbettung in die Build- und Review-Prozesse an. Das Sichtbarmachen von Software-Architekturkonzepten im Code und das Einbinden von Software-Analyse-Werkzeugen ermöglichen den kontinuierlichen Abgleich der Soll- und Ist-Strukturen und machen die Architekturdokumentation lebendiger.

Mehr Inhalte dieses Speakers? Schaut doch mal bei sigs.de vorbei: https://www.sigs.de/autor/Falk.Sippach

Falk Sippach ist bei der embarc Software Consulting GmbH als Softwarearchitekt, Berater und Trainer stets auf der Suche nach dem Funken Leidenschaft, den er bei seinen Teilnehmern, Kunden und Kollegen entfachen kann. Bereits seit über 15 Jahren unterstützt er in meist agilen Softwareentwicklungsprojekten im Java-Umfeld. Als aktiver Bestandteil der Community (Mitorganisator der JUG Darmstadt; Konferenzleitung JavaLand) teilt er zudem sein Wissen gern in Artikeln, Blog-Beiträgen sowie bei Vorträgen auf Konferenzen oder User-Group-Treffen und unterstützt bei der Organisation diverser Fachveranstaltungen.

Mehr Inhalte dieses Speakers? Schaut doch mal bei sigs.de vorbei: https://www.sigs.de/autor/Falk.Sippach

Falk Sippach
Raum 02
Falk Sippach
Raum 02

Vortrag Teilen

11:00 - 11:45
Do 8.2
Kubernetes, das unbekannte Wesen – Der Schnelleinstieg für Entwickler
Kubernetes, das unbekannte Wesen – Der Schnelleinstieg für Entwickler

Kubernetes ist omnipräsent. Entweder laufen die Anwendungen in Kubernetes oder sollen in Kubernetes laufen. Entwickler mögen sich jetzt denken "Aber was hat die Kubernetes-Infrastruktur mit mir als Entwickler zu tun?"
Dieser Vortrag gibt eine Kurzeinführung, was Kubernetes ist und aus welchen Komponenten es besteht. Beim Durchgehen der Komponenten und Konzepte steht die Sichtweise eines Entwicklers im Vordergrund. Am Ende nehmen die Zuhörer Good Practices anhand von Beispielen mit nach Hause.

Zielpublikum: Entwickler:innen, Architekt:innen
Voraussetzungen: Allgemeine Software-Entwicklungskenntnisse
Schwierigkeitsgrad: Anfänger

Extended Abstract:
Kubernetes ist omnipräsent. Entweder laufen die Anwendungen in Kubernetes oder sollen in Kubernetes laufen. Entwickler mögen sich jetzt denken "Aber was hat die Kubernetes-Infrastruktur mit mir als Entwickler zu tun?"
Mit der Einführung von Kubernetes bekommen die Entwickler aber oft die Aufgabe, neben dem Anwendungscode jetzt auch noch Deployment-Skripte in Form von Kubernetes-Deskriptoren zu schreiben. Dafür brauchen sie ein Grundverständnis der Kubernetes-Komponenten.
Dieser Vortrag gibt eine Kurzeinführung, was Kubernetes ist und aus welchen Komponenten es besteht. Beim Durchgehen der Komponenten und Konzepte steht die Sichtweise eines Entwicklers im Vordergrund. Am Ende nehmen die Zuhörer Good Practices anhand von Beispielen mit nach Hause.

Sandra Parsick ist Java Champion und arbeitet als freiberufliche Softwareentwicklerin und Consultant im Java-Umfeld. Seit 2008 beschäftigt sie sich mit agiler Software-Entwicklung in verschiedenen Rollen. Ihre Schwerpunkte liegen im Bereich Java Enterprise, Cloud, Software Craftsmanship und in der Automatisierung von Entwicklungsprozessen. Darüber schreibt sie gerne Artikel und spricht auf Konferenzen. In ihrer Freizeit engagiert sie sich in verschiedenen Programmkomitees und Community-Gruppen.

Sandra Parsick
Raum 05
Sandra Parsick
Raum 05

Vortrag Teilen

14:30 - 15:30
Do 8.3
Was man als Entwickler aus der Maker-Szene lernen kann
Was man als Entwickler aus der Maker-Szene lernen kann

Warum reden Entwickler und Operator so oft aneinander vorbei?
Warum können sich viele Entwickler gar nicht vorstellen, wie die IT abseits ihrer JVM tickt?
Warum stoßen Entwickler auf Probleme, sobald es hardwarenaher wird?
Warum ist das Anbinden von Hardware für viele Entwickler ein Problem?
Warum versuchen viele Entwickler, alle Fehler mit dem Debugger in ihrer IDE zu finden?

Zielpublikum: Architekt:innen, Entwickler:innen, Projektleiter:innen
Voraussetzungen: Projekterfahrung als Entwickler hilfreich
Schwierigkeitsgrad: Fortgeschritten

Extended Abstract:
Das Phänomen, dass viele junge Entwickler keinerlei Erfahrungen mit der "Welt da draußen" haben, beobachte ich immer wieder. Wie kommt dies?
Die IT ist zu komplex geworden! Beim Einstieg in die praktische IT kommen diese Themen gar nicht vor. Der Grund, warum ältere Entwickler dieses Wissen haben, ist nur, dass sie früher geboren wurden. So war es üblich, seine Homecomputer oder PCs selbst zusammenzubauen. Nicht weil es schick war, sondern weil man es machen musste.
Viel Wissen wurde so quasi "nebenbei" angeeignet.
Schaut man auf die Maker-Szene, so erlebt dieses Wissen wieder ein Revieval. Schließlich ist jeder Maker mit seinem Raspberry Pi nicht nur Entwickler, sondern auch gleich Operator bzw. Hardwaredesigner.
Dieser Talk zeigt einige Aspekte, wie Entwickler dieses Wissen mit viel Spaß und Vorgehen aus der Makerszene für ihre tägliche Arbeit nutzen können.

Mehr Inhalte dieses Speakers? Schaut doch mal bei sigs.de vorbei: https://www.sigs.de/autor/thomas.ronzon

Thomas Ronzon arbeitet seit 2000 als Projektleiter und Senior Software-Entwickler bei der w3logistics AG in Dortmund. Dabei beschäftigt er sich vor allem mit der Modernisierung von unternehmenskritischen Logistikanwendungen.
In der Zeitschrift JavaSPEKTRUM berichtet er regelmäßig über neue „Tools“ für Architekten (The Tool Talk). Darüber hinaus veröffentlicht er regelmäßig Fachartikel und spricht auf Konferenzen. Thomas taucht leidenschaftlich gerne und tief in technische Aspekte ein, verliert dabei jedoch nie den Bezug zur Fachlichkeit. Mit viel Empathie, Erfahrung und konkreten Lösungsvorschlägen schlägt er damit immer wieder die Brücke zwischen Business und IT.

Mehr Inhalte dieses Speakers? Schaut doch mal bei sigs.de vorbei: https://www.sigs.de/autor/thomas.ronzon

Thomas Ronzon
Raum 02
Thomas Ronzon
Raum 02

Vortrag Teilen

17:00 - 18:00
Do 8.4
Platform Engineering and the future of internal platform products
Platform Engineering and the future of internal platform products

DevOps isn't dead yet and it will not die in the future. Platform engineering comes to leverage DevOps practices horizontally to support developers, operations and those in between. In this session, I will give you a perspective on how to move on from DevOps to Platform Engineering, how to design and shape your internal platform and build a vibrant community sharing best practices and enabling each other to overcome faster issues. In the end you will understand how we can reduce the cognitive load for dev teams to focus on features.

Target Audience: DevOps, Developer, Manager
Prerequisites: Experience in DevOps and an understanding of the pain of silos
Level: Advanced

Extended Abstract:
Platform Engineering is often seen as the evolution of DevOps. However, it is yet a new discipline using DevOps practices but focusing on the entire chain and breaking silos. I will show details from my experience on my job as well as 3 years of release engineering at Kubernetes where it wouldn't be possible to release without a proper platform.

Hossein Salahi is a lead platform engineer at Liquid Reply with experience in designing and implementing cloud/cloud-native infrastructure and developer platforms. Hossein is enthusiastic about distributed computing, open-source projects, and cloud-native solutions. He likes to share the lessons learned from different projects and challenges faced in the last years. He has also contributed to open-source projects in previous years.

Max Körbächer ist Gründer von und Cloud Native Advocate bei Liquid Reply. Er ist Co-Vorsitzender der CNCF Environmental Sustainability Technical Advisory Group, CNCF-Botschafter, Gründungsmitglied des Linux Foundation Europe Advisory Board und war drei Jahre lang Mitglied des Kubernetes-Release-Teams. Er unterstützt und berät Unternehmen in Open-Source-Angelegenheiten, wie man eine Open-Source-Strategie aufbaut und wie man zu Projekten beiträgt. Er konzentriert sich auf das Design und den Aufbau Cloud-nativer Lösungen auf/mit Kubernetes und von Platform Engineering, um die aktuellen Herausforderungen komplexer Systeme zu vereinfachen. Außerdem organisiert Max die Kubernetes Community Days in München und der Ukraine sowie Kubernetes/Cloud Native Meetups in München.

Mehr Inhalte dieses Speakers? Schaut doch mal bei sigs.de vorbei: https://www.sigs.de/autor/max.koerbaecher

Hossein Salahi, Max Körbächer
Raum 12a
Hossein Salahi, Max Körbächer
Raum 12a
Vortrag: Do 8.4

Vortrag Teilen

Zurück