Hinweis: Die aktuelle OOP-Konferenz finden Sie hier!
SIGS DATACOM Fachinformationen für IT-Professionals

SOFTWARE MEETS BUSINESS:
Die Konferenz für Software-Architekturen

München, 01. - 05. Februar 2016

Konferenz

Vortrag: Mi 6.3
Datum: Mi, 03.02.2016
Uhrzeit: 14:30 - 15:30
cart

Schnell voran mit schlankem Backlog

Uhrzeit: 14:30 - 15:30
Vortrag: Mi 6.3

 

Agile und Lean Teams verwenden ein Backlog der noch zu erledigenden Anforderungen. Die wenigsten sind jedoch damit glücklich. Die Anforderungen sind unklar oder ohne Zusammenhang und Struktur. Missverständnisse führen zu Frust bei Review oder Abnahme. Man verliert vor lauter Items den Überblick im Ticketsystem. Das Management alter Items frisst die Zeit auf. Matthias Bohlen zeigt in dieser Session den konsequenten Weg zu einem schlanken Backlog, mit dem Teams zeitsparend umgehen, agil vorankommen und Freude bei der Arbeit haben.

Zielpublikum: Product Owner, Entwickler
Voraussetzungen: Erfahrung in agilen oder Lean Methoden
Schwierigkeitsgrad: Fortgeschritten

Sie lernen:
Backlogpflege als leicht beherrschbare, handwerkliche Fähigkeit anstatt als lästige Pflicht, das wäre doch was, oder?

Erweiterte Beschreibung:
An sich ist ja alles so einfach: Mit dem Kunden sprechen, Backlog-Einträge aufstellen, das Backlog schön visualisieren, energiesparend verwalten, Backlog-Einträge konkretisieren und in die Umsetzung geben.
Teams haben immer wieder Probleme damit, weil die Komplexität der Tätigkeit die Energie vom Entwicklungsalltag abzieht. Keiner macht es wirklich gern, und so sehen die Backlogs nachher auch aus!
Wie wäre es, wenn wir die Tätigkeit standardisierten und übten? Wir machen uns How-tos für jeden Schritt im Anforderungsprozess und lassen uns im Team davon leiten.
Stories mit dem Kunden aufnehmen, herunterbrechen in beherrschbare Einheiten, mit Qualitätskriterien anreichern, Ein-/Ausgabeformate, GUI-Entwürfe usw. hinzufügen, mit dem Kunden nachprüfen, das OK für die Umsetzung bekommen usw. Das ist im Wesentlichen immer dasselbe, wie beim Gitarrenspiel.
In der Session zeige ich einen Weg, wie Teams das so einüben, dass sie es fast im Schlaf beherrschen. Dann kann man sich wie beim Musikmachen auf das Eigentliche konzentrieren: Den Klang des zukünftig fertigen Stückes.